Handbike Blog November 2020

Sonntag, 22.11.2020

Grabstein

Grabstein

Unseren heutigen Sonntagswanderweg abslovierten wir über dem Nebel bei  Hittnau. Im prallen Sonnenschein mit blauem Himmel macht es einfach mehr Spass als im Trüben die Finger abzufrieren. In dieser Gegen kurve ich oft mit dem Handbike herum, dabei nutze ich aber die Strasse und nicht die Waldwege. Deshalb ist mir auch dieser Grabstein am Waldrand bisher nie aufgefallen, zum Glück ist Halloween schon vorüber, wer weiss was sich noch alles an gruseligen Gestalten im Gehölz versteckt.


Mittwoch, 18.11.2020

 GartensitzplatzWangen

Sonnenanbeterin

An dieser Stelle in Wangen bei Dübendorf komme ich öfters vorbei, und jedesmal wundere ich mich warum die Dame bei jedem Wetter draussen im Garten sitzt. Auch auf meinen Gruss hat sie nie reagiert. Ist sie so erschöpft von der Arbeit? Oder haben sie ihre KInder genervt und sie macht nun eine Pause? Na ja, vielleicht lässt sich ihre Gleichgültigkeit ja daraus schliessen dass sie eine Schaufensterpuppe ist.


Freitag, 13.11.2020

 DeadEndBassersdorf

Erschossen und beschimpft

Na ja, ganz so dramatisch war meine Tour nicht, aber ein Wanderer hielt mich davon ab einen Kiesweg hinunterzufahren weil der mitten in der Weide enden würde. Ich erzählte ihm wo ich eigentlich hinradeln wollte, er aber riet mir davon ab weil genau in dem Waldstück Jäger auf Pirsch waren, man hörte auch Rufen und Bellen, laut ihm fielen sogar Schüsse, und das in einem bei Spaziergängern beliebten Gebiet unweit von Siedlungen, am heiterhellen Vormittag, ohne Warnhinweis oder Absperrband! Also änderte ich meine Fahrtrichtung, musste aber an einer unpassierbaren Stelle am Waldrand bei Basserdorf wenden. Später auf der Strasse fuhr ich über die Hügel bis Embrach und weiter nach Winkel oberhalb vom Flughafen. Einem auf der Gegenspur kommenden Lieferwagen passte wohl meine Schleichgeschwindigkeit nicht, der Fahrer blickte mich an, verwarf die Arme und schüttelte den Kopf, keine Ahnung was ihn an mir so gestört hat.


Sonntag, 08.11.2020

 NebelBäretswil

Nebelmeer

Die Kühe kümmert es nicht, mir gefiel die Stimmung die sich am Vormittag bot. Nach etlichen Kilometern durch die Suppe entkam ich schliesslich dem Nebel in Bäretswil. Zunächst noch leicht bedeckt klarte der Himmel bald auf, die Rampe ab Bauma nach Sternenberg brachte mich recht ins Schwitzen dafür kühlte mich die Abfahrt hinunter zum Tösstalradweg wieder ab. Dort überholte mich ein Handbiker mit seiner Karbonrennmaschine, nach wenigen Minuten war er schon am Horizont entschwunden. Solche Begegnungen der dritten Art sind selten, obwohl einige Handbiker in der Region fahren und trainieren.


Samstag, 07.11.2020

Weesen

Alternativprogramm.

Eigentlich wäre für heute eine Handbiketour mit einem Bekannten angesagt gewesen, leider musste er absagen. Aber das wunderschöne Wetter musste natürlich in der Naturgenossen werden, so planten wir mit einer befreundeten Familie an den Obersee im Kanton Glarus zu fahren, den See kann man auch mit Rollstuhl gut umrunden, und es bieten sich zahlreiche Grillplätze zum Verweilen an. Aber auch dieser Plan fiel ins Wasser, wegen des allzugrossen Andrangs war die Strasse gesperrt. Ist ja schon fast so übel wie zu Lockdown-Zeiten, anstatt wie üblich den Samstag mit Kind und Kegel im Einkaufszentrum zu verbringen strömt jetzt Hinz und Kunz in die Berge. So wichen wir eben an den Walensee aus, dort fanden wir nach einem strammen Spaziergang  einen tollen Grillplatz mit massenhaft Schwemmholz  fürs Feuer und genügend Baumstämme für die Mädels zum klettern und spielen. Später marschierten wir noch nach Weesen um den Kids ein Eis zu spendieren. Das war ein toller Familientag, hat richtig Spass gemacht.


 Mittwoch, 04.11.2020

Fitnesscenter

Gähnende Leere.

Nebst meinen Ausfahrten im Handbike bin ich auch im Fitnesscenter aktiv, es tut gut auch diejenigen Muskeln mal zu aktivieren die sonst eher ein Dornröschendasein fristen. Momentan habe ich massenhaft Platz, es ist schon fast einsam beim Training, die Leute bleiben wohl dank der Panikmacherei zuhause. So bleibt mir nichts anderes übrig als zu trainieren, denn es ist ja kaum jemand zum Quatschen da.


Montag, 02.11.2020

Kyburg

Durststrecke.

Das überaus warme Wetter lässt schon fast Sommergefühle aufkommen, allerdings zeigt sich der Herbst durch die farbigen Wälder und die trockenen Brunnen. Über den Winter werden viele Dorfbrunnen stillgelegt um ein Einfrieren der Leitung zu verhindern. So musste ich auf dem Weg zur Kyburg an mehreren Tränken vorbei bis ich endlich meine Wasserflasche füllen konnte. In diese Region fahre ich immer wieder sehr gern, sie führt nicht allzu weit von Zuhause weg und bietet ruhige Strässchen, schöne Aussichten und ein abwechslungsreiches Höhenprofil.


Joomla templates by a4joomla