Handbike Blog August 2021

Donnerstag, 26.08.2021

Ufo

Ufo

Manchmal kann ich den Arbeitsweg mit Bahn und Bike zurücklegen, heute fuhr ich mit der S14 bis Affoltern am Albis, die knapp 40 Kilometer bis Sempach radelte ich mit meinem Vorspannbike quer durch mir unbekanntes Land, gut kannte mein Navi den Weg, obwohl wir uns hinsichtlich der Streckenführung nicht immer einig waren. Die leider beschränkten Routingmöglichkeiten meiner OSM Karte lassen nur den kürzesten Weg oder die schnellste Route zu, beides ist nicht immer die für mich optimale Strecke. Kurz nach Sins passierte ich dieses flugunfähige Ufo welches nun als Bürogebäude genutzt wird.


Mittwoch, 25.08.2021

 Sarnersee

Stau

Nach getaner Arbeit die Beine gemütlich im Handbike ausstrecken und eine Runde drehen ist für mich klar die bessere Wahl als blödsinnig im vorhersehbaren Stau stecken zu bleiben. Deshalb erkundete ich die Gegend um Alpnach, leider führt entlang des Sarneresees kein vernünftiger Radweg, das ist sehr schade. Wirklich toll ist der Fahrradstreifen entlang der Hauptstrasse nicht. Entlang der Sarner Aa radelte ich später auf Kiessträsschen zum Wichelsee, ein Gewässer das einen wenig einladenden Eindruck machte, aber die Wasservögel scheinen das trübe, schlammige Wasser zu mögen. Auf dem Weg dorthin kam ich an geheimnisvollen, in den Fels eingelassenen Stahltoren vorbei, möglicherweise sind das alte, militärische Anlagen.


Freitag, 20.08.2021

 Ettlismatt

Kabumm

Schmale, einsame, steile Alpsträsschen die in einer Sackgasse enden gehören zu meinen Lieblingsbikstrecken. Bei entsprechend kaum vorhandenem Strassenverkehr lässt sich die Gegend so richtig genussvoll erfahren. So bleibt Zeit für einen gelegentlichen Schwatz mit einem der Handvoll Mountainbiker die sich hier hinauf verirren oder den Bauersleuten die ihre Wiesen bestellen. Ab Schinznach führt die Strecke durch Schoried hinauf auf die Alp Ettlismatt auf genau 1500 Meter über Meer. Auf Quäldich findet sich eine Beschreibung der Auffahrt.  Begleitet von der Stille und dem gelegentlichen Wummern einer einer Sprengung aus dem gegenüberliegenden Steinbruch kommen doch über 1000 Höhenmeter auf die knpp elf Kilometer lange Strecke zusammen.


Dienstag, 17.08.2021

 SagradaFamilia

The Dark Tower

Leider war ich in Barcelona ohne Handbike unterwegs, wenn ich gewusst hätte wie gut die Stadt für Fahrräder geeignet ist hätte ich es bestimmt mitgenommen. An jeder Ecke standen Verleihbikes, auch im Hotel konnte man Fahrräder mieten. Ganze Touristentruppen radelten mit Hollandrädern von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten, auch viele E-Trottinett waren unterwegs und gelegentlich ein Segway. Dies auf wunderbar breiten Boulevards mit top Infrastruktur, Radweg, Lichtanlagen und absatzlosen Rampen. Auch Busse und Tram machen es dem Rollifahrer einfach von X nach Y zu fahren, dank auf Knopfdruck ausfahrbarer Rampen ist der Ein-und Austieg problemlos möglich. Für Kinderwagen, Rollatoren und andere mehrrädrige Heldenfahrzeuge sind auch die allermeisten Attraktionen der Stadt zugänglich, so wie die abgebildete Sagrda Familia, die mich allerdings eher an Stephen Kings Dunklen Turm aus der Mittwelt erinnerte.


Montag, 02.08.2021

 Hinkelstein

Obelix

Meine heutige Tour führte mich ins Zürcher Weinland mit seinen herzigen Dörfern, zweimal überquerte ich dabei die immer noch sehr viel Wasser führende Thur. Auch der Rheinfall war voll, voller Touristen. Ich hatte keine Chance durchzukommen ohne eine ganze Menge Füsse zu überfahren. Also machte ich mich alsbald an die Rückfahrt, bei Marthalen stiess ich auf diesen Menhir, dass die Gegend eine römische Agglo war weiss man dank der vielen Ruinen, aber dass Obelix hier einen seiner Hinkelsteine vergessen hatte ist nur insidern bekannt.


Joomla templates by a4joomla