Handbike Touren Bucket List

Sion 2020

Sion, 04.-05. August 2020

Sion-Sierre-Lens-Sion

Nach vielen Jahren sollte es endlich wieder mal klappen dass ich mit meinem Bikekumpel Veit eine Runde drehen würde. Wunschtouren hatte ich einige, und dass sich nicht alle Verwirklichen lassen würden war absehbar, denn solche Unterfangen hängen ja von mehreren Faktoren ab, vor allem von der Zeit, dem Wetter, der Gesundheit und last but not least der Ehefrau.
Trotz Regenschauer machte ich mich frohgemut auf den Weg ins Wallis, der Wetterbericht ist ja nicht Politik, also nahm ich an dass die Vorhersage stimmte. Wir trafen uns im altbekannten TCS Camping Martigny, dessen barrierefreien Unterkünfte sind perfekt geeignet für Ausflüge in die Umgebung. Am nächsten Morgen konnte ich nicht in den Himmel gucken um das Wetter zu bestimmen, meine Augen wären sofort mit Regenwasser vollgelaufen. Aber die Wetterapp versprach Besserung ab Mittag, allerdings in Sion, Martigny würde weiterhin begossen werden. Nach kurzem Kriegsrat stand fest, Bündel packen und nach Sion ziehen. Dort fanden wir auch einen sehr netten Campingplatz, leider mit Sanitäranlagen aus den 50iger Jahren, mit entsprechend geringer Rollitauglichkeit. Aber gemäss dem Motto »Irgendwie geht es immer» buchten wir hier die Stellplätze.
Am frühen Nachmittag rollten wir zur ersten Einwärmrunde nach Sion und auf dem super ausgebauten Rhone-Radweg bis Sierre, wobei wir mehrere Fotostopps einlegten um Schloss Tourbillon vor die Kamerlinse zu bekommen, mit mässigem Erfolg, ständig versperrten irgendwelche Bauten die freie Sicht. In Sierre bogen wir 90° links ab um auch noch ein paar Serpentinen bergauf zu fahren die uns von weitem anlächelten. So folgten wir der Kantonsstrasse bis Lens, den kleinen künstlichen See, den Lac Louché, umrundeten wir um das futuristische Kunstzentrum zu bewundern. Mit der weithin sichtbaren Statue Christ-Roi links von uns führte die Strasse weiter nach Icogne, dort genossen wir noch einmal die grandiose Sicht und liessen es dann bis Sion talwärts rollen.

 

Sion-Arolla-St. Martin-Sion

Heute stand eine anspruchsvolle Tour auf dem Speiseplan, ab Sion über Hérémence bis Arolla und zurück nach Sion.
Eine Unpässlichkeit meinerseits liess uns etwas später starten als geplant, so war die morgendliche Frische schon verpufft bis wir den ersten Anstieg nach Vex im Val`d Hérens geschafft hatten.
Bei Euseigne erwartete uns ein Highlight der Runde, die Erdpyramiden. Längere Fotostopps waren hier natürlich unumgänglich. Tief im Tal unter uns fliesst die Borgne, die Strasse folgt dieser Schlucht und gewährt immer wieder tolle Blicke bis zum 4357 Meter hohen Dent Blanche.
Weiter führt die Strasse durch eine Galerie, mal verloren wir ein paar Höhenmeter bei moderatem Gefälle um sie anschliessender wieder per Steigung zu kompensieren. Bei der inzwischen grossen Hitze kamen die vereinzelten Brunnen gerade recht um die Trinkwasserflasche aufzufüllen und den heissen Kopf zu kühlen, wobei es mancher Verrenkung bedurfte um im Handbike an das quellfrische Nass zu gelangen.
Ab Evolène wurde es wieder steiler, irgendwann passierten wir das verlassene Hôtel du Mont Collon, und wenige Serpentinen später erreichten wir das malerische Arolla. Nach Besichtigung des Dorfes hiess es bald weiterradeln, es lagen ja noch etliche Kilometer vor uns. Zwar mehrheitlich abwärts, trotzdem sollte man ja zeitlich etwas Spatzung haben, das dachte wohl auch das pfeiffende Murmeltier, es wollte mich anfeuern und glotzte mich so frech an dass ich lieber abhaute.
Da die Bremsscheibe an Veit`s Bike nicht optimal funktionierte, konnten wir es nicht wirklich krachen lassen, aber auch so war es eine flotte Abfahrt.
Kurz vor dem Weiler Praz-Jean bogen wir rechts ab um über St. Martin weiterzufahren, dies bedeuteten 300 zusätzliche Höhenmeter, aber auch eine Möglichkeit der Route den Sackgassencharakter zu nehmen. Es lohnte sich jedenfalls diese Hürde zu nehmen, die Aussicht von St. Martin hinunter ins Rhonetal war umwerfend, und die finale Talfahrt bis Sion ein richtiger Leckerbissen.
Die letzten Kilometer im schwindenden Tageslicht führten entspannt topfeben durch Sion zurück zum Camping.

 

  • Bikeparkplatz im Campingplatz Sedunum.
  • Auf Kies sind Fahrkünste gefragt.
  • Vorbereitungen am Bike.
  • Basilika von Valeria, mit Bogen der Passerelle de Vissigen, einer Rhonebrücke.
  • Rhone Radweg bei Sion.
  • Entlang der Weingüter...
  • ...Fahrtrichtung Crans-Montana.
  • Auffahrt von Sierre im Rückblick.
  • Rechts im Bild auf dem Berg steht die Statue du Christ-Roi in Lens.
  • Der Kulminationspunkt ist noch nicht erreicht
  • Die Belohnung für den Anstieg ist die Sicht nach unten.
  • Kunstzentrum von Lens mit Solarfassade.
  • Blick von Ayent hinunter nach Sion.
  • Sion mit  Basilique de Valère auf dem auf dem südlichen der zwei Burghügel,...
  • ...benannt zu Ehren von Valeriana, der Mutter des römischen Stadtpräfekten Titus Campanius Priscus Maximianus.
  • Archäologische Grabungen belegen, dass der Hügel bereits im 5. Jahrtausend vor Christus besiedelt wurde.
  • Sion mit Schloss Tourbillon und der Basilika von Valeria.
  • Aufstieg nach Vex, bei Chandoline.
  • Handbiker aus der Sächsichen Schweiz.
  • Hérémence.
  • Glacier de Moiry, oder Moiry Gletscher.
  • Grande Dent de Veisivi, so heissen die spitzen Berge oben rechts im Bild.
  • Vorne am Hang liegt Euseigne.
  • Im Hintergrund erkennt man die Erdpyramiden von Euseigne.
  • Der Tunnel wurde 1947 durch die Pyramiden gebrochen.
  •  Gletscherschutt verschiedener Herkunft wurde zu einer mächtigen Mittelmoräne zusammengeschoben...
  • ...von der Witterung zermürbt blieben die  widerstandsfähigen Felsbrocken übrig.
  • Speicher mit Mäuseplatten oder Stadelbeinen.
  • Jeder Brunnen wurde angezapft, auch wenn Veit sich noch so verrenken musste.
  • Hoch willkommener Brunnen.
  • Dent Blanche
  • Les Haudères, letzter Ort vor Arolla, unserem Tagesziel.
  • Steigung bis Arolla.
  • Spiegelbild, sorry Veit, aber du bist nicht der Schönste im Land.
  • WalliserAlpenpanoram vom feinsten.
  • Nicht mehr so weit bis zum Etappenziel.
  • Schon wieder Wasserfassen, am Dorfbrunnen in Arolla.
  • Ersatz für das Passfoto.
  • Arolla liegt auf 2008 Meter über Meer.
  • slideshow javascript
  • Bei Vernamiège, blick nach Norden.
slideshow html code by WOWSlider.com v9.0

Joomla templates by a4joomla